05 September 2014

Returneetreffen am Sorpesee

"A mind that is strechted by new experiences, can never go back to its old dimensions"

Vom 29.08.-31.08.2014 fand Returneetreffen meiner Organisation Stepin statt.
Ich habe mich für den Freitag von der Schule beurlauben lassen und habe mich am frühen Vormittag auf den Weg zu meiner Freundin gemacht. Da aber bereits in Köln meine erste Anschlussbahn ausgefallen ist, hat sich alles ein bisschen schwieriger gestaltet.
Nachdem ich angekommen bin, hat uns ihre Mutter nach Sundern am Sorpesee gefahren. Wir haben uns angemeldet und wurden zusammen in ein 6er Zimmer zugeteilt. Es begann alles erst einmal mit einem riesigenLächeln, denn ich habe viele wiedergesehen, die ich das letzte Mal in Brissie oder sogar erst in Sydney gesehen hatte. Um 18.00h gab es dann Abendessen.

Da wir fast 100 Returnees waren, wurden wir in kleinere Gruppen aufgeteilt und sind zusammen mit ein oder zwei Betreuern in einen Raum gegangen, um uns untereinander von unserem Erlebnissen austauschen zu können. Es war wirklich interessant gerade auch mal Einblicke in die Erlebnisse von Steppies zu hören, die zum Beispiel in den USA, Irland, Kanada oder Neuseeland waren. Aber man hat letztendlich doch für die jenigen besonders interessiert, die in Australien waren.
Wir haben den restlichen Abend dann noch gequatscht und sind auch erst ziemlich spät ins Bett gegangen, denn meine Freundin hatte am nächsten Tag Geburtstag und wir wollten unbedingt ein bisschen in ihren Geburtstag feiern.

Am nächsten Tag wurden wir nach dem Frühstück wieder in drei Gruppen aufgeteilt und wir haben verschiedene Outdoor Aktivitäten gemacht. Wir hatten zu aller erst einmal innerhalb unserer Gruppen eine kleine Vorstellungsrunde und haben dann verschiedene Spiele gemacht.
Das Wetter war zwischendurch zwar nicht so gut, aber davon haben wir uns trotzdem nicht die Laune verderben lassen.
Danach sind wir Kanadier gefahren und haben bei einem Zwischenstopp noch kleinere Spiel gespielt, die ich bis jetzt immer noch nicht verstanden habe :) Zum Schluss waren wir noch ein Floss bauen, und da alle Stationen jeweils 2 1/2 Stunden gedauert hatten, waren wir froh als wir uns alle etwas erschöpft auf den Grill stürzen konnten. Am Abend haben wir dann alle zusammen das spektakulärstes Auslandserlebniss gekürt. Wir hatten einen richtig schönen Abend und soviel Lachen mussten viele schon lange nicht mehr. Unser Gewinner hatte es auf jeden Fall mehr als verdient.


Am nächsten Tag hatten wir nach dem Frühstück noch eine kleine Nachbesprechung. Wir haben uns unseren Auslandsfilm angesehen, mit Bildern, die einige Steppies im vorhinein eingesendet hatten. Danach wurde uns noch einiges erklärt, wie wir als Returnees jetzt im Nachhinein noch fungieren können. Und danach war es auch schon vorbei. Wir haben unsere Taschen gepackt und sind mit dem Bus Richtung Bahnhof aufgebrochen. Wir waren alle ein bisschen wehmütig, denn

Unser Auslandsjahr ist jetzt offiziell vorbei. 

Alles hat mit solch einem Treffen angefangen, und mit solch einem Treffen war es jetzt auch offiziell zu Ende.
Im April 2013 haben wir uns auf dem Vorbereitungsseminar kennengelernt. Wir waren uns völlig fremd, aber wir alle hatten den selben Traum, vom größten Abenteuer unseres Lebens. Und jetzt rund 1 1/2 Jahre später steht man dort mit engen Freunden und jeder hat eine eine große Portion an Erinnerungen parat. 
Unser Jahr hat uns untereinander manchmal mehr und manchmal weniger zusammen geschweißt, und einige Menschen sind ein Teil unseres Lebens geworden, die man ohne das Auslandsjahr nie kennen gelernt hätte.

"We have left our hearts in so many places"





Kommentare:

  1. Hey Maren mich würde ja mal interessieren was denn das beste Auslandserlebnis war. Was hat der Gewinner besonderes erlebt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Amelie :)
      Ich bin mir nicht mehr ganz sicher ob ich das noch alles so zusammen bekomme aber ich schreibe dir das mal bei Facebook 😆

      Löschen